Home  I  Workshop Corel Photopaint  I  Workshop-DVDs  I  Kontakt  I  Links  


Grundlagen
Programmoberfläche
Programmfunktionen
Objekte erstellen
Objekte bearbeiten
Hilfsmittel
Symbole, Cliparts, Bitmaps
Malen
Füllungen und Konturen
Text
Farben
Dateiformate
Drucken
 

 

 
Beispiele
Seiten und Hilfslinien
Die Spinne im Netz
Boot auf dem See
 
 
 
 

 



Workshops - Corel Draw

Symbole, Cliparts und Bitmaps


Symbole, Cliparts und Bitmaps in Corel Draw
Bei der Arbeit mit Corel Draw sind Sie natürlich nicht nur auf eigene Grafiken und Bilder angewiesen. Ich weiß, dass z.B. Cliparts bei vielen Usern sehr beliebt sind. Diese gibt's ja bekanntlich zu Tausenden entweder auf den Corel CDs oder im Internet. Bei der Verwendung von Cliparts gilt es lediglich zu beachten, dass diese in einem Dateiformat vorliegen, das auch von Corel Draw erkannt und somit einfach importiert werden kann.

Symbole
Der Sinn und Zweck eines Symbols liegt einerseits darin, dass ein einmal erstelltes Objekt mehrfach in einem Dokument vorkommen kann, ohne dass dabei die Dateigröße wesentlich zunimmt. Andererseits wirkt sich jede Änderung an dem Symbolobjekt auf alle gleichen Symbole gleichermaßen aus. Das heißt, man braucht nur ein Symbolobjekt zu ändern, anstatt z.B.20 mal die gleichen Objekte.
Eine selbst angelegte Sammlung von Symbolen kann zudem in einer so genannten Symbolbibliothek abgespeichert und jederzeit in anderen Dokumenten wieder geladen werden.
Neben dem Objektmanager gibt es noch einen weiteren Manager, und zwar den Symbolmanager. Auch dieser ist über das Menü "Fenster - Andockfenster" zu erreichen.

Symbolmanager

Cliparts
Der einfachste Weg, ein Clipart in ein Corel Draw Dokument zu bekommen, bietet das Andockfenster" Skizzenbuch". Im Verzeichnis "Medien" und der entsprechenden CD erhalten Sie ein kleines Vorschaubild der Datei und können diese einfach per Darg & Drop in das Dokument ziehen. Natürlich gibt es auch Cliparts von Fremdanbietern oder direkt aus dem Internet, die sich in Corel Draw einfach importieren lassen.

Eines haben alle Cliparts gemeinsam - sie bestehen nur aus Vektoren und lassen sich somit beliebig ohne Qualitätsverlust skalieren. Sollte dies allerdings einmal nicht der Fall sein, besteht diese Datei eben nicht nur aus Vektoren, sondern auch aus Bitmaps.

Bitmaps
Das Handling mit Bitmaps (Pixelbildern) will gut überlegt sein, denn hier werden sehr häufig grobe Fehler begangen. Je nach späterem Verwendungszweck ist die so genannte Bildauflösung ganz wichtig für die zu erwartende Bildqualität. Im folgenden möchte ich Ihnen ein paar Regeln für die Bildauflösung ans Herz legen, an denen Sie sich orientieren sollten: Bilder für Webseiten  = egal. Hier werden die Pixel nur am jeweiligen Bildschirm dargestellt. Die Bildauflösung spielt dabei keine Rolle. Bilder, die auf dem heimischen Tintenstrahl- oder Laserdrucker ausgegeben werden sollen = 200 DPI. Wenn es darum geht, dass Bilder später in einer professionellen Druckerei belichtet und gedruckt werden sollen, sollte die Bildauflösung 300 DPI betragen. Bei 1-Bit Schwarz-Weiß-Bildern kann man wohl den 3fachen Wert ansetzen.
Verwechseln Sie bitte nicht die Bildauflösung mit der Druckauflösung Ihres Druckers. Diese liegt vermutlich um ein Vielfaches höher. Ein Bild, das keine ausreichende Bildauflösung besitzt, kann nicht durch eine noch so hohe Druckauflösung verbessert werden.

Natürlich sind Pixelbilder nicht unbedingt mit Vektorgrafiken zu vergleichen, denn neben der nur bedingt möglichen Skalierung eines Pixelbildes sind diese in der Dateigröße meistens auch noch vielfach größer.
Das macht sich auch bemerkbar, wenn so genannte "Bitmap-Funktionen" auf Vektorgrafiken angewendet werden, welche da wären, der interaktive Schatten, Transparenzen, Linsen und auch der Effekt "Abschrägung", wie ein Blick in den Objektmanager verrät, wenn man diese Gruppe auflöst.


nach oben